Suche:
Zentralruf 04103 / 165 65

Kosten und Geldquellen der Bestattung

Die Zusammensetzung der Bestattungskosten

Die Bestattungskosten teilen sich in verschiedene Bereiche. Im Folgenden versuchen wir dies für Sie transparent darzustellen.

In fremde Leistungen und Gebühren

  • die Grabnutzungsgebühren
  • Grab öffnen und schließen
  • Trauerhallenbenutzung
  • Verlängerung des Nutzungsrechtes des Grabes
  • Gebühren für Behörden und Kirche
  • Krematoriumsgebühren
  • Blumenschmuck und Kränze
  • Zeitungsanzeigen
  • Trauerdrucksachen
  • Redner, Träger, und musikalische Umrahmung
  • Kaffeetafel
  • Grabstein (Neukauf und Nachbeschriftung)

In private Kosten

  • Trauerkleidung

In Leistungen des Bestattungsunternehmens

  • Einbetten, Versorgen und Überführen des Verstorbenen mit allen fachlichen und sachlichen Leistungen wie bspw. Sarg und Urne

Es gibt selbstverständlich keinen Festpreis für eine Bestattung. Zu unterschiedlich und individuell sind die Vorstellungen des Einzelnen über Art und Umfang einer Bestattung. In einem Gespräch mit uns können Sie alle Wünsche und Anregungen, die eine Bestattung betreffen offen darlegen. Danach können wir Ihnen auch die genauen Kosten nennen, die auf Sie zukommen. Es ist unser Bestreben, die Bestattung in einer angemessenen Form zu gestalten. Gleich in welchem finanziellen Rahmen die Bestattung von uns abgewickelt wird, Sie erhalten die vollen Leistungen unseres Unternehmens.

Was tun, wenn das Geld für eine Bestattung nicht ausreicht?

Zusammensetzung der BestattungskostenDeckt die Höhe des Nachlasses nicht die Kosten oder ist der Erbe nicht in der Lage, diese Kosten zu übernehmen, tritt das zuständige Sozialamt für diese Kosten ein. Hierzu muss sich der Bestattungspflichtige eine Kostenübernahmebescheinigung vom Sozialamt besorgen und diesen Schein dann dem Bestattungsinstitut übergeben. Das Bestattungsinstitut ist dann verpflichtet, die Bestattung gemäß den Vorschriften des Sozialamtes durchzuführen, wenn keine abgesicherte Bestattungsvorsorge vorhanden ist.

Mögliche Quellen zur Deckung der Bestattungskosten

Versicherungen

Die gesetzlichen Krankenversicherungen zahlen kein Sterbegeld mehr.

Private Versicherungen

Ihre Ansprüche aus privaten Versicherungen können wir für Sie geltend machen. Der Antrag hierzu muss schnellstmöglich bei der Versicherungsgesellschaft eingereicht werden. Dazu werden benötigt: eine Sterbeurkunde, die Versicherungspolice, die aktuellste Überweisungsquittung und eine Vollmacht, wenn dies von Ihnen gewünscht wird, um den Antrag für Sie bearbeiten zu können. Dieser Anspruch kann durch eine Vollmacht an uns abgetreten werden. Dazu benötigen wir die Sterbeurkunde. Das Sterbegeld wird von uns dann mit dem Endbetrag der Bestattungskosten verrechnet. Wir können Ihnen auch das Angebot eines privaten Sterbegelds machen, dieses können Sie mit oder ohne eine Bestattungsvorsorge abschließen. Ein mögliches Guthaben wird später an die Erbberechtigten ausgezahlt.

Sterbegeldkassen

Hier gelten dieselben Voraussetzungen wie bei den privaten Versicherungen.

Berufsgenossenschaft

Hier wird ein Sterbegeld in der Höhe von einem Zwölftel des Jahresarbeitsverdienstes gezahlt, wenn der Tod in ursächlichem Zusammenhang mit der Arbeit selbst, durch berufsbedingte Wege oder aber durch eine Berufskrankheit eingetreten ist. Der Unternehmer ist verpflichtet, jeden Unfall in seinem Betrieb unverzüglich anzuzeigen, es kann jedoch nützlich sein, wenn Sie sich selbst mit der zuständigen Berufsgenossenschaft in Verbindung setzen. Es kann von der Berufsgenossenschaft zur Klärung eine Untersuchung angeordnet werden.